Wohnungsbrand – die unterschätzte Gefahr

  • 0
  • 19. April 2006

Laut Statistik der Deutschen Feuerwehren ereignen sich jedes Jahr ca. 200.000 Brände in deutschen Haushalten. Dabei sind jährlich 600 Tote, 60.000 Verletzte und Sachschäden von über 2 Milliarden Euro zu beklagen.
Hauptursachen für diese traurige Bilanz sind defekte, überalterte Elektrogeräte und der leichtfertige Umgang mit möglichen Gefahrenquellen.
Besonders gefährlich sind Schwelbrände, die über Stunden unentdeckt bleiben können. Die giftigen Dämpfe, die beim Verschwelen einer ganz normalen Wohnungseinrichtung freigesetzt werden, bewirken beim Menschen nach 3 Atemzügen eine tiefe Ohnmacht und nach 10 Atemzügen den Tod. Die meisten Brandopfer erliegen den giftigen Kohlenmonoxid-Vergiftungen und nicht, wie allgemein angenommen, den Verbrennungen. Viele Menschen könnten durch die frühe Warnung eines Rauchmelders gerettet werden.
Dabei ist die Montage von Heimrauchmeldern sehr einfach und im Fachhandel sind zahlreiche qualitativ gute bis sehr gute Modelle erhältlich.
Die Verbreitung dieser Melder lässt trotzdem noch zu wünschen übrig.
Die bundesweite Aufklärungskampagne „Rauchmelder retten Leben“ hält für den Einsatz der Rauchmelder auf Ihrer Homepage viele nützliche Tipps bereit.

Was ist Ihre Meinung?