5 gute Gründe, bei der Vergabe Ihrer Elektroleistungen einen Elektroplaner zur Hilfe zu nehmen.

  • 0
  • 16. November 2018
Vergabe von Elektroleistungen

In meiner täglichen Praxis klagen immer mehr Auftraggeber bei der Vergabe ihrer Elektroleistungen: „Wir bekommen keinen Elektriker für unser Projekt“. Es gibt da keinen Unterschied zwischen privaten und öffentlichen Bauherrn. Beide haben das gleiche Problem.

Das muss aber nicht so sein. In Projekten die ich persönlich betreue, bekommt der Auftraggeber immer einen Elektriker und dass noch in einem annehmbaren Kostenrahmen.

Das wäre doch auch etwas für Sie, oder?

Mein Geheimnis? Ein Pool von Elektrofirmen, mit denen ich oft zusammenarbeite. Ich vertraue ihnen. Sie vertrauen mir.

Ich weiß, was diese Firmen können, wieviele Mitarbeiter sie haben und wie die gegenwärtige Auslastung ist.

Denn es gibt 5 gute Gründe, warum Sie für die Vergabe Ihrer Elektroleistungen einen Elektroplaner nehmen sollten:

  1. Sie bekommen überhaupt einen Elektriker
  2. Er schafft das in Ihrer geplanten Bauzeit.
  3. Er ist fachlich für Ihr Bauvorhaben geeignet.
  4. Er hat menschliche Qualitäten.
  5. Auf den Kostenrahmen ist Verlass.

 

  1. Sie bekommen überhaupt einen Elektriker

Den Fachkräftemangel gibt es auch bei Elektrikern. Sie haben es schon lange bemerkt. Für Ihre Projekte bekommen Sie kaum noch einen. Bei öffentlichen Aufträgen beteiligt sich oftmals keine einzige Firma. Trotzdem lernen die öffentlichen Auftraggeber nicht dazu. Sie arbeiten starrsining immer wieder das gleiche Schema ab und wundern sich, dass sich keine Firma auf ihre öffentliche Ausschreibung meldet.

Aber bei privaten Auftraggebern ist es nicht viel anders. Neulich hat sich bei einer Ausschreibung mein Auftraggeber sehr gewundert. „Wenn ich mich bemühe, meldet sich maximal mein alter Spezie. Sie haben 6 Firmen angeschrieben und 4 haben eine Angebot abgegeben. Super.“

Ja, das geht. Ich kenne die Firmen und sie kennen mich. Sie wissen, auf mich ist Verlass. Das gilt für die Festlegungen, aber auch für die Unterlagen und Pläne, die sie vom mir zum Bau bekommen. Die sind spitze. Das meine nicht ich, sondern das meinen die Firmen. Das spart Ihnen  viel Zeit und Fehler. Sie als Auftraggeber können sich dann über die gute Arbeit der Firmen auf Ihrer Baustelle freuen.

  1. Der Elektriker schafft seinen Auftrag in der vorgegebenen Bauzeit

Die Firmen, die ich Ihnen empfehle, kenne ich. Ich habe schon mit Ihnen gearbeitet. Ich telefoniere zwischendurch, aber natürlich auch für Ihren Auftrag mit Ihnen. Ich weiß, ob sie Ihre Bauzeit schaffen werden. Wieviele Mitarbeiter sie haben. Ob die Kapazitäten für ihr Projekt ausreichen. Firmen versprechen einem während des Baues unendlich viel. Es gibt Firmen die halten Ihr Wort. Es gibt Firmen, deren Wort gilt überhaupt nicht. Ich kenne den Unterschied und damit kenn auch Sie ihn. Ich weiß vorher, wer die Wahrheit sagt. Damit bekommen Sie mehr Sicherheit für Ihre Bauzeitenplanung.

  1. Elektriker ist fachlich topfit

Das Elektrogewerk wird immer komplexer. Einige Firmen marschieren voran. Andere sind stehengeblieben. Für Sie erkenne ich den Unterschied. Ich weiss, ob die Firmen die fachlichen Qualitäten für Ihre Baustelle haben. Im Firmentitel steht es meist, dass sie alles können. Auf der Baustelle ist es manchmal enttäuschend. Dabei kommt es oft nur auf einen einzigen Mitarbeiter an, der KNX programmieren kann, der sich mit der Messung von Datennetzen auskennt, der eine Brandmeldeanlage bauen und in Betrieb nehmen kann.

  1. Der Chef und die Mitarbeiter haben menschliche Qualitäten

Was bei der Einstellung von Mitarbeitern gilt, gilt für Fachfirmen auch. Es gibt störrische, weiche, harte, kooperative, Vorschriftenjunkies etc. . Die Firma nimmt man wegen ihren technischen Fähigkeiten. Die Firma wird gekündigt, wegen der menschlichen Fähigkeiten. Ein blöder Chef. Ein unfähiger oder überforderter Bauleiter. Ein Streit ist nicht immer schlecht. Viele Firmen habe ich erst durch einen Streit richtig schätzen gelernt. Dann geht es. Sie können auch auf meine Kenntnis der Firmenstruktur bauen. Bei manchen Firmen funktioniert nichts, wenn der Chef auf der Baustelle ist. Aber ich weiß, dass er nie auf der Baustelle ist.  Mit manchen Firmen funktioniert es nur mit einem einzelnen speziellen Bauleiter. Für Ihr Baustelle fordere ich dann den passenden an und ihre Baustelle läuft wie geschmiert.

5. Auf den Kostenrahmen ist Verlass

Kaum eine Baustelle läuft ohne Nachträge. Am Angebot erkenne ich schon, wo die Firma gepokert hat. Wo hat sie niedrige Preise angesetzt, weil sie vermutet, dass es bei mir nicht drankommt, Wo hat sie hohe Preise angesetzt, weil sie denkt es kommt mehr davon. Klar, Nachtragsverhandlungen sind immer schwierig. Aber mit meinen Firmenkenntnissen ist es weniger schwierig. Sie haben dabei weniger Ärger. Das ist doch schon was, oder?

Sie sehen, auch bei der Vergabe macht ein Elektroplaner Sinn. Sie werden sicherer in Ihren Entscheidungen und ein weiteres Gewerk auf Ihrer Baustelle wird stressfreier. Das ist doch was, oder?

Klappt das immer?

Nein, nicht immer aber fast.

Was ist Ihre Meinung?

Sie haben Fragen zum Thema Elektroplanung? Sprechen Sie uns an! Zur Kontaktseite