Solarbriefkasten

  • 0
  • 23. Februar 2008


Solarstromanlagen laufen in Afrika gut. In Deutschland laufen sie gut, wenn die Einspeisevergütung lockt. Eine Mini-Solarstromanlage läuft im Rotor des Spielzeughubschraubers auf dem Fensterbrett in meinem Büro gut. Der Hubschrauber belehrt mich ständig, dass auch bei trüben Himmel die Solarstromgewinnung möglich ist, denn auch dann dreht der kleine Elektroantrieb die Rotorblätter.

Witzige Lösungen mit Solarstrom suchen nicht nur wir Elektroplaner wie eine Nadel im Heuhaufen. Die Fa. JU wartet jetzt mit einer entsprechenden Lösung auf. Es ist der Solarbriefkasten. Nein, die Briefkastenfächer werden nicht mit Solarstromantrieben geöffnet! Aber sonst treibt der Kollektor auf dem Dach alles elektrische an: die Beleuchtung und die integrierte Türsprechanlage. Da tut man etwas für die Umwelt und spart sich auch noch das Kabel zwischen Briefkasten und Gebäude. Alles funktioniert über die in der Briefkastenanlage integrierte Funktechnik. Also wirklich eine sehr witzige und nützliche Erfindung. Das sind nun die Produktmerkmale dieser Anlage:

  • Für die Installation der Solarbriefkastenanlagen sind keine zusätzlichen Kabel erforderlich. Die Sprech-/Klingeleinrichtung arbeitet mit Funktechnik.
  • Die Sprachqualität des Kommunikationssystems entspricht der nahezu störungsfreien Telefonqualität. Das System ist sicher gegenüber dem Mithören durch Dritte.
  • Kleinbriefkastenanlage mit autarker Solarstromversorgung, speziell entwickelt für Aufstellorte, an denen keine Stromquelle bauseitig vorhanden ist oder nur sehr aufwendig zu installieren wäre (weitläufige Grundstückszugänge, Zugangsbereiche vom Hauseingang entfernt, vorhandene Haustechnik ungünstig)
  • Mit vorkonfigurierter und betriebsbereiter drahtloser Sprech-/Klingeleinrichtung.
  • Ein Solarstromgenerator mit automatischem Energiemanagement stellt sicher, dass kein Strom verschwendet wird, ohne auf Komfort zu verzichten.
  • Ein großzügig dimensioniertes Akkusystem speichert an schönen Tagen Energie und hilft somit, die sonnenarmen Tage zu überbrücken.
  • Für den Betrieb sind keine Eingriffe durch den Benutzer erforderlich.

Was ist Ihre Meinung?