Grundschule „Karl Günzel“ ist die 1. Passivhausschule in Freiberg.

  • 0
  • 28. Januar 2012
Steuertableau der Haustechnik

Im Oktober 2011 war es soweit. Der Neubau der Grundschule „Karl Günzel“ im sächsischen Freiberg wurde als Passivhausschule fertiggestellt und die Schüler konnten Sie in Besitz nehmen.

Die notwendige Qualitätsüberprüfung (Blower-Door-Test) und das Zertifizierungsverfahren waren erfolgreich abgeschlossen.
Für die Architektur, die Erarbeitung und Durchsetzung der Qualititätskriterien der Passivhausschule war der Geschäftspartner meines Büros die phase 10 Ingenieur- und Planungsgesellschaft aus Freiberg verantwortlich.

Auf der Homepage von phase 10 steht: „Durch eine Optimierung der Funktionalität, durch architektonische Finessen und einer detaillierten Haustechnikplanung wurde bewiesen, dass Wirtschaftlichkeit und Passivhaus kein Gegensatz sind.“ Das klingt zwar ein bisschen hochtrabend und gestochen, aber es stimmt.

Mein Büro erstellte die Elektroplanung für diese Schule. Neben den üblichen Standards für eine Schulausstattung kam bei dieser Passivhausschule eine EIB-Steuerung für die Klimaanlage und die Beleuchtung hinzu. Der Nutzer kann aktiv in die Gebäudetechnik eingreifen bzw. auf einem Terminal die Ergebnisse der Einsparung visualisieren. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Freiberg können sich überein Fernwartungsmodul in die EIB-Anlage einwählen. Wenn die Schule z. B. in den Sommerferien leer steht, läßt sich die Anlage bequem aus dem Rathaus herunterregeln.

Am 12.11.2011 fand deshalb, durch phase 10 organisiert, ein Tag des Passivhauses in den Räumlichkeiten der Schule statt. Interessierte Bürger und Geschäftspartner konnten sich hier umfangreich über das Gebäude, dessen Planung, technische Ausstattung und Umsetzung bis zum fertigen Passivhaus informieren.

Fall Sie diesen Termin verpasst haben, kann ich Sie trösten. Ein weiterer Termin wird durch die phase 10 am 26.04.2012 organisiert. Die Veranstaltung findet wieder in der Schule statt. Zusätzlich zur Demonstration des Hauses werden interessante Vorträge gehalten. Ein Referent ist der Bürgermeister für Stadtentwicklung der Stadt Freiberg, Herr Holger Reiter. Zu Passivhaus und Wirtschaftlichkeit referieren vom Planungsbüro phase 10, Herr Sommer, Herr Westphal und der Geschäftsführer Herr Erfurt und Herr Rüdiger Grimm vom GS Geokonzept Freiberg referiert zum Thema „Geothermie eine Alternative zur Energieerzeugung“. Im Anschluss an einen kleinen Imbiss ist eine Erkundung der wirtschaftlichsten und nachhaltigsten Passivhausschule Deutschlands möglich.

Was ist Ihre Meinung?