Fa. ETAP stellt Einzelbatterieleuchten vor, die auch bei Frost funktionieren und damit für den Außeneinsatz geeignet sind.

  • 0
  • 15. Februar 2008
Kleinere Projekte bei denen Sicherheitsbeleuchtung gefordert oder gewünscht wird, rüste ich bei meinen Elektroplanungen meistens mit Einzelbatterieleuchten aus. Das ist im Regelfall kostengünstiger als eine Anlage mit Gruppen- oder Zentralbatterie und spart den Aufwand für den Batterieraum und die Verlegung von Kabeln mit Funktionserhalt.
Probleme gab es bei der Einzelbatterielösung immer mit der laut DIN VDE geforderten Außenleuchte über dem Austritt. Die Akkus der Einzelbatterieleuchten funktionieren bei Frost nicht mehr. Die meist verwendeten Leuchtstofflampen haben bei niedrigen Temperaturen und großen Temperaturschwankungen eine deutlich verringerte Lichtleistung und eine deutlich verringerte Lebensdauer.
Für diesen Problemkreis bietet die Fa. ETAP jetzt eine Lösung an. Die neue K2-Produktreihe ist speziell für den Außeneinsatz entwickelt wurden. Durch die Verwendung von LED`s stellen niedrige Temperaturen für die Lichtquellen kein Problem dar. Ein spezielles Wärmelement sorgt dafür, dass die Temperatur der Batterie nicht unter 5°C absinkt und sie so keinen Schaden nimmt. Die Fa. ETAP gewährleistet damit die Funktion der Leuchten bis -15°C.
Ich kenne zwar noch Winter in denen es kälter als -15°C war, aber ich glaube, mit dieser Randbedingung kann man leben. Wenn ich richtig informiert bin, legen die Heizungsplaner ihre Heizungsanlagen auch „nur“ für -14°C aus. Dann sind wir mit einer Einzelbatterieleuchte die bis -15°C funktioniert bestimmt auf der sicheren Seite. Weitere Vorteile der o. g. technischen Lösung sind die längere Lebensdauer der Batterie und niedrigere Wartungsintervalle- und -kosten für die Leuchte insgesamt.
Das Licht der LED`s wird durch eine speziell hierfür entwickelte Linse gebündelt und garantiert so noch bei einer Montagehöhe von bis zu 5 Metern die erforderliche Beleuchtungsstärke von 1 Lux auf dem Boden entsprechend EN 1838.
Die K2-Außenleuchten in Dauerschaltung verfügen über einen Tageslichtsensor, der die Lichtquelle tagsüber ausschaltet. So wir der Energieverbrauch minimiert. Nachts ist die Leuchte eingeschaltet und beugt so Vandalismus und Einbruch vor.
Die K2-Außenleuchten enthalten Nickel-Metallhydrid-Batterien (NiMH). Sie sind kompakter als Standard-Akkus und enthalten kein Kadmium, belasten also die Umwelt weniger. Ein speziell auf den Akku abgestimmter Ladeprozess maximiert die Lebensdauer der Batterien. Eine Aufladezeit vom maximal 1 Stunde pro Tag reicht dabei aus.

Was ist Ihre Meinung?